3 Gründe, warum Handwerks-Firmen an einem grossen Traum arbeiten sollen

"You dreamer du! In der Realität läuft das ganz anders!”, höre ich es schon sagen.

Ja, NUR Träumen bringt nichts.

Doch sich nur mit der harten Realität zu befassen und immer mehr im Tagesgeschäft zu versinken bringt genau so wenig.

Hier die 3 Gründe, warum du als Geschäftsführer oder Geschäftsführerin im Handwerk einen grossen Traum verfolgen sollst.

👉 Grund 1: Du bleibst auch in schwierigen Zeiten dran.

An grossen Herausforderungen mangelt es zurzeit nicht. Unternehmen ohne grossen Traum schwimmen orientierungslos im Markt mit und sind sämtlichen Wellenbewegungen ausgesetzt.

Unternehmen mit grossem Traum kennen ganz klar ihre Richtung und stellen die Segel entsprechend ein. Der grosse Traum gibt Halt.

👉 Grund 2: Du begeisterst Fachkräfte für dein Vorhaben.

Es war auch schon einfacher, neue Leute zu finden. Mit 1-2 zusätzlichen Ferientagen gewinnst du das Rennen noch nicht.

Viel erfolgsversprechender ist es, den Menschen ein inspirierendes Umfeld und eine Perspektive zu bieten.

Zeige Bewerbern und Bewerberinnen auf, was du in 3, 5 oder 10 Jahren verwirklichen möchtest. Lasse deine Mitarbeitenden aktiv deinen grossen Plan mitgestalten.

👉 Grund 3: Du gewinnst leichter neue Kunden.

Kunden kaufen immer öfters aus einer Emotion heraus, nach “Gefühl” zuzusagen. Besonders in gesättigten Märkten. Sich mit tiefen Preisen abzuheben ist nicht zu empfehlen.

Viel besser ist es, wenn du deine klare Haltung, deine inspirierenden Pläne und deinen grossen Traum nach aussen transportierst.

So entsteht eine grössere Identifikation mit deiner Firma und du wirkst "sympathischer". Kunden kaufen eher bei dir (und zahlen gerne höhere Preise).

--

Als Unternehmer und Unternehmerin ist es unglaublich wichtig, auf dem Boden der Realität zu bleiben.

Doch gleichzeitig ist "der grosse Traum" ein unverzichtbares Werkzeug für Geschäftsführer und Geschäftsführerinnen der Baubranche und Industrie.

Besonders in unsicheren Zeiten.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf meinem LinkedIn-Profil veröffentlicht. Hier geht's zum Original:

Diesen Beitrag auf LinkedIn lesen

Scroll Down